Innovation & Erfolg

innovation im Betrieb - sei innovativ

 

WESHALB SIND WIR NICHT SO INNOVATIV?

Diese Frage nach Innovation musste ich frĂŒher öfter hören. Immer dann, wenn z.B. der Vertrieb beim Mitbewerber ein neues Produkt gesichtet hat, dann hieß es: "weshalb haben wir das nicht auch?" - Innovativ sein wurde beschrĂ€nkt auf das, was der Wettbewerb bereits neu im Sortiment hatte... - Ist das innovativ? - Keinesfalls!!

Erneuerung als Unternehmensziel

Das Wort „Innovation“ stammt vom lateinischen „innovare“ ab, das fĂŒr Erneuerung steht. Die Wirtschaftswissenschaft sieht in einer Innovation etwas Neues. Etwas, das dem Unternehmen, der Organisation und/oder der Gesellschaft nutzt.
Der Begriff „Neu“ ist dabei immer relativ. Es kann sich also um etwas handeln, was gesellschaftlich oder global gesehen, oder auch nur innerhalb eines Unternehmens neu ist. Dabei ist es unwichtig, ob es sich um "neue" Produkte handelt, oder um "neue" Fertigungsmethoden um die Produkte herzustellen, oder um gĂ€nzlich "neue" Prozess-Strukturen welche z.B. Fertigungszeiten optimieren...
 

Innovation als Störfaktor

Neues und kreatives stört erstmal den "normalen" Ablauf, unser Standard ist nicht mehr gegeben, Prozesse funktionieren auf einmal nicht mehr... Wir mĂŒssen uns umstellen, anpassen und auf das Neue einlassen - das ist nicht jedermanns Sache...
Viele Betriebe und Verwaltungen klammern sich so an ihre eingeĂŒbten Prozesse und Standards, als ob diese in Stein gemeisselt wĂ€ren. Alles was darĂŒber hinausgeht und abweicht wird grundsĂ€tzlich abgelehnt.
Das BedĂŒrfnis vieler Menschen nach Sicherheit, KontinuitĂ€t und Regelwerk wĂŒrden durcheinandergebracht. Allein der Gedanke daran bringt Ängste zum Vorschein und fĂŒhrt zu Diskussionen, Wiederstand oder gar Konflikten im Unternehmen.
Die Experten sind sich einig, Innovation stellt etwas völlig neues, komplexes und stellenweise etwas sehr unsicheres dar. Innovationen bindet teilweise sehr viel Kapital. Und am Ende ist auch nicht sicher, dass ein Projekt lange genug am Markt existiert, um eine Rendite zu erwirtschaften oder ob es schon vorher mitsamt der Investition im Sande verlÀuft...

INNOVATION ALS ERFOLGSFAKTOR

Innovationen sind trotz allem wichtig fĂŒr ein Unternehmen - Das Entwicklungs-Karussell dreht sich immer schneller - Die Laufzeit von Produkten oder auch Dienstleistungen verkĂŒrzt sich permanent - Entwicklungszeiten werden gestrafft.
Zum Beispiel - Der Entschluss zur Entwicklung des Mercedes-Benz 190er wurde im Jahr 1974 gefasst - die Produktion startete im Sep. 1982 - also 8 Jahre spÀter - Heute dauert die Entwicklung eines neuen Autos nur noch drei bis vier Jahre.

"Hohe Innovationsgeschwindigkeit hÀlt Wettbewerber auf Distanz und schafft Wachstum"
so die Unternehmensberatung Roland Berger.

Um Kunden lĂ€ngerfristig bei der Stange zu halten ist es fĂŒr kleine und mittlere Unternehmen z.B. wichtig, dass auf jeder Messe oder Ausstellung auch etwas Neues, oder zumindest etwas Verbessertes, prĂ€sentiert wird, um gemeinsam im GesprĂ€ch zu bleiben. Diesem Wettbewerb stand zu halten bedeutet, es werden immer neuere Produkte in immer kĂŒrzerer Zeit auf den Markt gebracht - das stellt viele Unternehmen mittelfristig vor große Probleme und Herausforderungen.

 

INNOVATION ALS PROBLEMLÖSER

Expand your box ...

Innovation ist eigentlich nichts anderes wie eine Problemlösung und zwar - entweder um eine bisherige Lösung zu verbessern und zu ersetzen, oder eine Lösung fĂŒr ein komplett neues Problem zu prĂ€sentieren. Wir werden kreativ und  erfinderisch, wenn es darum geht so ein störendes Problem nachhaltig und elegant zu beseitigen. Wir bewegen uns gedanklich bis an den Rand unserer bisherigen Lösungsstrategien, kombinieren ganz neu Dinge zusammen und erweitern unseren Horizont - expand your box.

Dazu ist es wichtig, erstmal herauszufinden, welche Probleme beschĂ€ftigen denn unsere Kunden? Was drĂŒckt so sehr, dass es schon weh tut? Und wo sind sie auch bereit, fĂŒr eine passende Lösung Geld auszugeben?  Denn je nachdem, wie schwerwiegend, kostspielig oder störend das Problem im Alltag von unsern (potentiellen) Kunden, oder auch fĂŒr uns selbst ist, des so erfolgreicher kann nachher unsere entsprechende Lösung werden.
Auch ist es fĂŒr den spĂ€teren Erfolg ratsam, bei neuartigen und revolutionĂ€ren LösungsansĂ€tzen unbedingt frĂŒhzeitig ĂŒber eine Patentierung nachzudenken...

Es gibt auch Neuheiten, die nicht unbedingt Probleme löst, sondern (vielleicht noch nicht geweckte) BedĂŒrfnisse stillt. Zum Beispiel eine Design-Innovation, welche einen Zeitgeist aufnimmt und in ansprechender Formensprache zum Ausdruck bringt - aber auch hier gilt - "Form follows function" (dt.: Die Form folgt der Funktion) ... Ein Design was im Alltag nicht funktionell ist, wird sich nicht lĂ€ngerfristig am Markt halten können. Eine Teekanne - sogar die, von einem Stardesigner - wird nicht benutzt, wenn sie beim eingiessen andauernd kleckert, oder ein noch so schöner Ring, der aber beim Tragen schmerzt, drĂŒckt und unbequem ist, verschwindet ĂŒber kurz oder lang in der Schublade seiner TrĂ€gerin. Auch hier ist es ratsam, eine innovative Lösungsstrategie fĂŒr die beim Nutzen dieser GegenstĂ€nde auftretenden Probleme anzuwenden...

Aber wie geschieht Jetzt Innovation?

INNOVATIV SEIN BRAUCHT PASSENDE RAHMENBEDINGUNGEN!

Pflanzen brauchen die richtige Menge an Wasser, WĂ€rme und Licht um zu wachsen und zu gedeihen, aber was kann ich als Unternehmer aktiv dafĂŒr tun, dass ĂŒberhaupt innovative Gedanken entstehen?

1. Eine Bereitschaft zur Innovation:

    • Es mĂŒssen FreirĂ€ume geschaffen werden damit Ideen entstehen können - KreativitĂ€t kommt in den seltensten FĂ€llen im Stressigen Alltag, sondern eher in der Ruhe und/oder in einem anderen Umfeld.
    • Es mĂŒssen Vorbilder im oberen Management existieren, die visionĂ€r aufgestellt sind und eine KreativitĂ€t vorleben.
    • Es braucht ein Commitment zur Erneuerung und den Mut zur Risikobereitschaft aus der GeschĂ€ftsleitung - "Ja, wir möchten Innovationen entwickeln und sind auch bereit, das Risiko dafĂŒr zu tragen!" - Oft bleibt es bei Lippenbekenntnissen und es fehlt letztlich an der Risikobereitschaft.
    • Es muss eine Fehlerkultur etabliert sein, welche Fehler als Teil des Prozesses erfasst und kontinuierlich verbessert - es dĂŒrfen Fehler gemacht werden - sie sind sogar gewĂŒnscht.
Fehler auf dem Weg zu machen, ist nicht mit einer Strafe verbunden.
Aber das VersĂ€umnis, es ĂŒberhaupt zu versuchen innovativ zu sein, das wird mit einer großen Strafe geahndet - Du wirst gefeuert, okay?
Elon Musk

2. Eine InnovationsfÀhigkeit:

    • Es benötigt eine strategische Verankerung zur Innovation in der Unternehmensvision.
    • Der Wille zur Innovation muss spĂŒrbar gelebt werden. Nicht nur heisse Luft und Phrasen...
    • Ein Budget planen  - wenn Geld zur VerfĂŒgung steht dann geht's leichter...
    • Infrastruktur zur VerfĂŒgung stellen - es gibt einen passenden Platz im Unternehmen um neue Dinge zu erproben...
    • Ressourcen bereitstellen - Freisetzen von Personal um neue Ideen zu entwickeln und zu verfolgen.
      Sie werden nicht bei erster Gelegenheit auf Nimmerwiedersehen abgezogen um operativ interne BrÀnde zu löschen....
    • Beseitigen von zu viel interner BĂŒrokratie, Lobbyismus und Restriktiven - Eine Stakeholderanalyse kann hier helfen, um notwendige Anpassungen vorzunehmen...

3. Innovationserfolg sollte nachhaltig ausgerichtet sein:

    • Unsere Entwicklungen sind Marktgerecht - gehen also nicht am Markt vorbei -
      Also nicht - "Wir haben da was Tolles erfunden - aber leider benötigt es niemand."...
    • Wir schaffen Strukturen, Prozesse und ein Monitoring zur Begleitung der EinfĂŒhrung einer Innovation - und auch danach...
    • Positive Bewertungen trotz schwer messbarem Innovationsnutzen -
      Es ist sehr vage, wĂ€hrend der Entwicklung eine monitĂ€re Bewertung des spĂ€teren Umsatzes/Gewinnes vorzunehmen - DafĂŒr mĂŒssen andere Mess-GrĂ¶ĂŸen herangezogen werden.

4. Aufpoliertes Immage und Markenbild:

    • Ein Arbeitgeber der innoviert zahlt aufs Employier Branding und wirkt deshalb auch sehr attraktiv fĂŒr neue Mitarbeiter.
    • Der Markenwert und das Ansehen eines Unternehmens mit innovativem Charakter steigt.

 

WAS BRAUCHTS IN MEINER BELEGSCHAFT?

  • Offenheit fĂŒr Neues und Unbekanntes - Sorge immer wieder fĂŒr die nötige Inspiration deiner Mitarbeiter*innen - Mach sie neugierig auf VerĂ€nderung und nimm ihnen so die Angst vor dem Neuen und Unbekannten.
    Suche nach interessanten Artikeln, Veröffentlichungen und Nachrichten zu euren Themen...
  • Wir lernen aus unseren Fehlern - Deshalb suche stets nach Lösungen und nicht nach einem Schuldigen!
    Etabliere eine gute Fehlerkultur, wo keiner Angst haben muss, dass ihm der Kopf abgerissen wird...
  • Wir arbeiten gemeinsam im Team - Sich gegenseitig inspirieren und anspornen -
    Und ganz neu >> Arbeit darf auch Spass machen! Und als Team machts um so mehr Spaß.
  • Eine andere Meinung respektieren - Einfach Meinungen mal stehen lassen und das "Anders-Sein" annehmen -
    Sorge fĂŒr Empathie, das baut BrĂŒcken, verĂ€ndert Blickwinkel und öffnet den eigenen Horizont.

... FORTSETZUNG - FOLGT ...


 

ZITAT ECKE:

Innovationen sind Ansichtskarten aus der Zukunft.

(Thom Renzie)

Erfinden allein nĂŒtzt nichts. Wir haben in Deutschland viel erfunden, aber nichts daraus gemacht.

(Prof. Dr. Hans-Jörg Bullinger)

Forschung ist die Umwandlung von Geld in Wissen,
Innovation ist die Umwandlung von Wissen in Geld.

(Dr. Alfred Oberholz)

Die wichtigsten Innovationen sind jene, die das Denken verÀndern.

(Hans-JĂŒrgen Quadbeck-Seeger)

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und trotzdem zu hoffen, dass sich etwas Àndert.

(Albert Einstein)


Wenn Du zu dem Thema Fragen hast, oder Inspiration und Gedankenaustausch suchst, oder einen Sparringspartner möchtest, ich helfe sehr gerne...
Ich begleite und unterstĂŒtze kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) bei der Herausforderung welches eine digitale und kulturelle Transformation mit sich bringt. Mein Leitsatz dabei ist stets:
Die Organisationsentwicklung muss dem Unternehmen wirtschaftlich UND menschlich Wachstum ermöglichen.
Lasst uns ganz unverbindlich ins GesprĂ€ch kommen - Sende einfach eine Mail und ich rufe zurĂŒck ...

 

Soweit fĂŒr heute.

Mach das Beste aus deinem Potential

Be blessed

TEILE DIESEN BEITRAG AUF ...


Über den Author

Dieter Schneider

Baujahr 61, ist glĂŒcklich verheiratet und hat 4 Kinder. Als Familie lebt er in der NĂ€he des Bodensee`s. Er ist Leiter der Verwaltung Personal & Finanzen einer grösseren Unternehmensgruppe mit ĂŒber 1000 Mitarbeitern in der Schweiz.

Weitere Infos gibts hier


Dir gefÀllt dieser Beitrag?

....dann verpasse nichts und abonniere unseren Newsletter
und sichere dir dein Welcome-Geschenk!

UNSER NEWSLETTER

Oder geb uns wenigstens 5-Sterne hier links unten - Danke 😀


BEWERTUNG:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimmen mit Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...